La Púrpura de la Rosa

| 20:00 | Musiktheater

La Púrpura de la Rosa

"Das Rot der Rose": Barockoper mit Latinoflair

Orangerieschloss Sanssouci / Anschrift: An der Orangerie 3-5, 14469 Potsdam

Oper von Tomás de Torrejón y Velasco (1644-1728)
Libretto von Pedro Calderón de la Barca (1600-1681)

Aufführung in spanischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

Künstler

Venus Francesca Lombardi Mazzulli, Sopran
Adonis Roberta Mameli, Sopran
Marte — Mariana Rewerski, Mezzosopran
Belona — Anna Alàs i Jové, Mezzosopran
Dragon — Maximiliano Baños, Countertenor
Amor/ Libia — Magdalena Padilla, Sopran
Celfa — Olga Pitarch, Sopran
Chato/ Desengano — Furio Zanasi, Bariton
Nymphen, Jäger, Schäfer — Nova Lux Ensemble Spanien (Chor)
Puppenspieler — Ursula Marr, Inga Schmidt, Johann Raphael Boehncke

ENSEMBLE LA CHIMERA
Musikalische Leitung & Laute: Eduardo Egüez
Regie, Kostüme & Puppen: Hinrich Horstkotte
Bühnenbild: Nicolas Bovey
Puppenschnitzer: Udo Schneeweiß
Werkstätten: Hans Otto Theater Potsdam

Beschreibung

Venus und Adonis haben wir im Liebesgarten schon belauscht, doch das war nicht die ganze Geschichte. Dem sterblichen Jüngling wird die verbotene Liebe zur Liebesgöttin zum Verhängnis. Aus Eifersucht lässt ihn Gott Mars von einem wilden Eber töten - und sein Blut färbt die weißen Rosen rot. Gerührt vom Schicksal der Liebenden, erhebt Jupiter sie vereint auf den Olymp: Venus als Abendstern, Adonis als Blume.

So erzählt es jedenfalls der große Dichter Calderón frei nach Ovid in einem der hinreißendsten Libretti der Operngeschichte. Im Palast des spanischen Vizekönigs von Peru in Lima erlebte "La púrpura de la rosa" 1701 als erste für Lateinamerika komponierte Oper ihre Uraufführung. Der Komponist Tomás de Torréjon y Velasco, der schon seit über 30 Jahren in Peru lebte, schöpft aus der spanischen Musiktradition, bringt darüber hinaus aber unüberhörbar lateinamerikanisches Flair ins Spiel. Leichtfüßige Lieder und kunstvoll verzierter Sologesang, zarte Liebeslyrik und mitreißende Tanzrhythmen fügen sich zwanglos zu einem Ganzen voller Sinnlichkeit und Poesie.

Der Argentinier Eduardo Egüez und sein Ensemble LA CHIMERA bringen genau das richtige Feeling mit, um das spanisch-südamerikanische Opernjuwel glitzern zu lassen. Und Regisseur Hinrich Horstkotte inszeniert das Stück als fantasievolle Mischung aus Musik- und Puppentheater - in der Pflanzenhalle des Orangerieschlosses von Sanssouci, wo heute noch die südlichen Gewächse überwintern.

Eine Produktion der Musikfestspiele Potsdam Sanssouci 2015.

Bitte beachte Sie auch:
OPERNWERKSTATT für Erwachsene am 16. Juni 2015, 16.00 Uhr
weitere Infos ›

Die Musikfestspiele Potsdam werden gefördert von:
Weitere Partner und Kooperationspartner